Unterschiede zwischen Hallenvolleyball und Beachvolleyball

14. Oktober 2019

Oft werden wir gefragt, was eigentlich der Unterschied zwischen Hallenvolleyball und Beachvolleyball ist. Daher möchten wir euch hier die wichtigsten Unterschiede erklären.

Der Boden

Natürlich ist einer der auffallendsten Unterschiede zwischen Hallenvolleyball und Beachvolleyball der Untergrund. Spielt man in der Halle auf einem festen, so hat man beim Beachvolleyball logischerweise Sand unter den Füßen. Der Sand hat in der Regel eine Korngröße von 0,1 – 1,2 mm.

Was bedeutet der Unterschied für die Spielweise?

Das Spielen im Sand ist definitiv viel intensiver und auch anstrengender. Man kennt es, wenn man am Strand entlang joggen will und im weichen Sand kaum vorankommt. So fühlt man sich auch beim Beachvolleyball des Öfteren. Man möchte schnell zu einem Ball laufen und kommt nur langsam in die Gänge.

Auch beim Angriff gibt es den Unterschied, dass du schneller beim Ball stehen und die Sprungbewegung eher in die Höhe als nach vorne durchführen solltest.

Einige Tipps fürs Spielen im Sand

Antizipiere schneller und laufe früher in Richtung Ball los

Als zuspielende Person solltest du deinem Angreifer mehr Zeit lassen und daher den Ball etwas höher spielen

Springe beim Angriffssprung mit zwei Beinen ab, um mehr Power zu entwickeln und höher zu springen

Der Ball

Ein Beachvolleyball wird in der Regel aus Leder-Streifen hergestellt. Dies ist wichtig, da er selbstverständlich widerstandsfähiger sein muss. Des Weiteren ist der Ball beim Beachvolleyball etwas weicher, so sollte der innere Druck eines Beachballs 0.175 – 0.225 kgf/cm2 betragen, beim Hallenball ca. 0.3 – 0.325 kgf/cm2.

Druckvergleich Beach und Halle

Beach-Ball 0.175 – 0.225 kgf/cm2
Hallen-Ball 0.3 – 0.325 kgf/cm2

http://mikasasports.co.jp/e/howto/

Gewicht der Bälle

Auch wenn man das oft vermutet, so unterscheiden sich die beiden Bälle aber nicht im Gewicht. Der Hallen-Volleyball wiegt genauso wie der Beach-Volleyball 260 – 280 g.

Die Teams

Natürlich ist ein großer Unterschied auch die Anzahl der Spieler. Beim Beachvolleyball spielt man nur zu zweit, beim Hallenvolleyball stehen 6 Spieler auf dem Feld.

Da es beim Beachen nur zwei Spieler sind, gibt es auch kein richtiges Läufersystem wie in der Halle üblich. Dennoch hat man im Beach auch feste Positionen und wechselt diese während des Spiels in der Regel nicht.

Beim Beachvolleyball gibt es einerseits den blockenden Spieler (meist eine größere Person) und auf der anderen Seite den annehmenden Spieler (meist eine etwas kleinere Person, die sehr agil ist).

Anzahl der Berührungen

Was bei beiden Volleyball-Arten gleich ist, ist die Anzahl der Berührungen, die man pro Spielzug hat. Man darf den Ball maximal 2 mal berühren, dann muss er mit der dritten Berührung zum Gegner gespielt werden.

Der Unterschied zwischen Beach und Halle ist allerdings, dass beim Beachvolleyball schon der Block als erste Berührung zählt. Das heißt, man darf den Ball nur noch zweimal berühren, sobald der Block den Ball so zurück ins eigene Feld gebracht hat oder eine Blockberührung (der sogenannte Touch) stattgefunden hat.

Eine Übersicht der Unterschiede

BeachvolleyballHallenvolleyball
Anzahl Spieler pro Team26
Größe des Feldes16 x 8 m18 x 9 m
Anzahl der der Berührungen pro Spielzug3
(wobei ein Block als erste Berührung zählt)
3
Anzahl erreichender Punkte pro Satz 2125
Gewicht des Balls260 – 280 g260 – 280 g
Innendruck des Balls0.175 – 0.225 kgf/cm20.3 – 0.325 kgf/cm2

Das könnte dich auch interessieren

Beachvolleyball Spielregeln schnell und einfach erklärt

Zwei Teams stehen sich auf einem von einem Netz getrennten sandigen Feld gegenüber. Bis zu 3 Ballberührungen hat ein Team zur Verfügung um den Ball beim Gegner auf den...

weiterlesen

Abonniere den BFDE-Newsletter

Melde dich bei unserem Newsletter an und verpasse nie wieder die neuesten Artikel, Veranstaltungen, Produkttest und vieles mehr.